Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Und jetzt eine Tasse Tee



Wenn draußen ein Sturm tobt und es in Strömen regnet oder schneit, gibt es für viele nichts Schöneres als eine heiße Tasse Tee. Tee tut Leib und Seele gut. Er wärmt von innen und sorgt für Wohlbefinden und Entspannung.

Tasse Tee © Thinkstock
Viele verbinden mit Tee ein Gefühl der Gemütlichkeit. Aber Tee hat nicht nur einen hohen „Wellnessfaktor“, er hilft – je nach Inhaltsstoffen – auch gegen bestimmte Beschwerden. Im Folgenden erfahren Sie, welchen Tee Sie bei welchen Beschwerden trinken können.

Kamillentee

Die Kamille ist eine der populärsten Heilpflanzen. Besonders häufig kommt Kamille bei Magen-Darm-Beschwerden zum Einsatz: Sie löst zum Beispiel Krämpfe und lindert Blähungen und Durchfall. Auch bei Erkrankungen der Atemwege und Harnwegsinfekten wird die Heilpflanze angewandt.

Hier erfahren Sie, wie Sie Kamillentee selbst zubereiten können.

Pfefferminztee

Der wichtigste Wirkstoff der Pfefferminze ist das sogenannte Menthol. Es wirkt zum Beispiel krampflösend und hilft bei Blähungen und Entzündungen im Magen-Darm-Bereich. Des Weiteren wird Pfefferminze bei Gallenbeschwerden eingesetzt.

Hier erfahren Sie, wie Sie Pfefferminztee selbst zubereiten können.

Fencheltee

Fenchel wirkt verdauungsfördernd und appetitanregend, hilft bei Krämpfen und Blähungen. Außerdem kann er bei Erkältungsbeschwerden wie Schnupfen und Husten Linderung verschaffen.

Hier erfahren Sie, wie Sie Fencheltee selbst zubereiten können.

Kümmeltee

Der Hauptwirkstoff von Kümmel ist Carvon, das dem Gewürz seinen charakteristischen Geruch verleiht. Es entkrampft den Magen-Darm-Trakt, fördert die Verdauung und regt den Appetit an. Zudem wirkt Carvon antibakteriell.

Hier erfahren Sie, wie Sie Kümmeltee selbst zubereiten können.

Ingwertee

Ingwer ist ein echtes Allroundtalent: Besonders gut wirkt er gegen Übelkeit und Brechreiz, denn sein Wirkstoff Gingerol absorbiert Säuren im Magen. Aber auch bei Erkältungsbeschwerden, Kopfschmerzen und rheumatischen Gelenkbeschwerden kommt die scharfe Knolle zum Einsatz.

Hier erfahren Sie, wie Sie Ingwertee selbst zubereiten können.
Autoren und Quellen