Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Missbrauch von Abführmitteln



Abführmittel, auch Laxantien genannt, sind Medikamente, die eine Darmentleerung veranlassen. Hauptsächlich gibt es zwei Wirkweisen von Abführmitteln. Die einen steigern die Darmbewegung, die anderen verflüssigen den Stuhl.

Abführmittel können eingenommen werden, wenn es trotz ballaststoffreicher Ernährung, Bewegung und ausreichendem Trinken zu wiederholten Darmverstopfungen – Mediziner sprechen von Obstipation – und ihren Folgen kommt. Das können Schmerzen, Hämorrhoiden, Aussackungen der Darmwand (Divertikel), Darmentzündungen oder Darmverschluss sein.

Abführmittelmissbrauch bei Personen mit Essstörungen und älteren Menschen

Abführmittel werden häufig ohne medizinische Ursache eingenommen. Der Missbrauch dieser Medikamente ist ein weitverbreitetes Problem, da die Mittel frei über Apotheken erhältlich sind.

Insbesondere werden Abführmittel missbräuchlich von Menschen mit Essstörungen wie Bulimie oder Magersucht (Anorexie) eingenommen. Die Abführmittel sollen das Gewicht weiter reduzieren und/oder nach Fressattacken der Bulimie die großen Nahrungsmengen schnell wieder aus dem Körper befördern.

Mehr zum Thema Essstörungen finden Sie hier.Auch in der Altersgruppe der über Sechzigjährigen, besonders bei Frauen, gehören Abführmittel zu den häufigsten Tabletten auf dem Medikamentenplan. Ältere Menschen sind häufig auf ihre Verdauung konzentriert, außerdem bewegen Sie sich mit zunehmendem Alter meist weniger und trinken nicht ausreichend – also weniger als eineinhalb bis zwei Liter am Tag. All das trägt zu einer Verlangsamung der Darmbewegungen und Schwierigkeiten beim Stuhlgang bei. Zusätzlich können viele Medikamente als Nebenwirkung zu Verstopfung führen.

Mehr zum Thema Medikamenteneinnahme im Alter lesen Sie hier.

Missbrauch von Abführmitteln: Risiken und Folgen

Ein regelmäßiger und leichtfertiger Gebrauch von Abführmitteln hat langfristig nicht zu unterschätzende Folgen – zum Beispiel Elektrolytstörungen, speziell Kaliummangel. Der Mangel an Kalium kann wiederum zu Verstopfung (Obstipation) führen. Auch chronische Entzündungen der Darmschleimhaut und ein Reizdarmsyndrom können nach langjährigem regelmäßigem Gebrauch von Abführmitteln entstehen.

Eine Einnahme von Abführmitteln über längere Zeit kann außerdem die Struktur des Darms unwiderruflich schädigen. Die Darmbewegungen werden schwach und der Stuhl nicht mehr ausreichend aus dem Darm befördert.

Mehr zum Thema Medikamentenmissbrauch und Arzneimittelsucht finden Sie hier.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen