Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Medikamente bei Fettstoffwechselstörungen richtig einnehmen



Wie gut ein Medikament wirkt, ist nicht nur von Dosierung und Art des Wirkstoffs abhängig, sondern maßgeblich auch davon, ob man es richtig einnimmt. Manche Arzneimittel entfalten nicht ihre volle Wirkung oder haben stärkere Nebenwirkungen, wenn sie falsch eingenommen werden.

So sollte das Statin Lovastatin beispielsweise mit dem Essen eingenommen werden, da so die Aufnahme im Darm verbessert wird. Pravastatin, ein anderes Statin, kann dagegen unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Da Statine die Cholesterinproduktion in der Leber hemmen, sollten sie am besten abends eingenommen werden. Bei Gallensäureharzen und dem Nahrungsergänzungsstoff Phytosterol ist es wichtig, anschließend etwas zu essen, da anderenfalls keine Gallensäure ausgeschüttet wird und der Wirkmechanismus dieser Medikamente nicht einsetzen kann.

Nikotinsäure kurz vor dem Schlafengehen einnehmen

Nach Einnahme eines Nikotinsäurepräparates tritt gelegentlich ein Flush auf, das heißt ein Erröten der Haut – meist im Gesicht oder am Oberkörper. Dieser lässt sich durch eine allmähliche Dosissteigerung vermeiden oder verringern. Die endgültige Dosis ist erreicht, wenn die Lipoproteine den gewünschten Zielwert haben. Auch ein Nikotinsäurepräparat sollte am besten abends kurz vor dem Schlafengehen mit einem leichten Snack eingenommen werden. Darüber hinaus empfiehlt es sich, Nahrungsmittel zu meiden, die einen Flush begünstigen – zum Beispiel Alkohol, Kaffee und stark gewürzte Speisen.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen