Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Ursachen der Magersucht



Was genau eine Magersucht auslöst, ist noch nicht geklärt. Bestimmte Faktoren begünstigen jedoch ihre Entstehung.

Die genauen Ursachen und Risikofaktoren von Magersucht sind nach wie vor nicht geklärt. Man geht jedoch davon aus, dass Magersucht durch belastende Ereignisse, zum Beispiel Tod eines nahe stehenden Menschen, Wohnortwechsel oder durch eine Diät ausgelöst werden kann. Daneben müssen verschiedene Faktoren zusammenkommen, damit eine Magersucht entstehen kann. Zu diesen Faktoren zählen:
  • Gesellschaftliches Schlankheitsideal
    Gerade junge Frauen, deren Körper sich in der Pubertät verändert und die ihre neue Identität erst finden müssen, können durch das soziokulturell bedingte Schlankheitsideal stark verunsichert werden. Schlanksein wird als Garant für das eigene Selbstwertgefühl und den Erfolg in allen Lebensbereichen angesehen.
  • Genetische Veranlagung
    Man vermutet eine genetische Veranlagung zur Magersucht, da sie in einigen Familien gehäuft auftritt. Bestimmte hormonelle Dysregulationen, Fehlsteuerungen, können sich negativ auf das Hungergefühl auswirken und den Beginn einer Magersucht unterstützen. Zusätzlich tritt sie oft in Verbindung mit anderen psychischen Störungen in der Familie auf.
  • Persönliche Eigenschaften
    Anorektiker zeigen häufig ein Konfliktvermeidungsverhalten, das heißt, sie sind sehr angepasst. Sie haben oft ein niedriges Selbstwertgefühl und sind von der Bestätigung und Anerkennung anderer, zum Beispiel der Eltern abhängig. Die Geschlechtsidentifikation ist häufig gestört und die Autonomieentwicklung gehemmt. Viele der Betroffenen haben starke Probleme, ihre Gefühle und Ängste offen zu kommunizieren. Mitunter fällt es ihnen schwer, diese wahrzunehmen und richtig einzuordnen.
  • Lernerfahrungen
    Wenn die Betroffenen für erste Erfolge einer Diät gelobt wurden, dann nehmen sie für weiteres Lob weiter ab.
  • Familiäre Einflüsse
    Häufig haben Magersüchtige Probleme in oder mit der Familie. Beispielsweise wurden sie als Kind überbehütet und sind in Familien groß geworden, in denen Leistung, Disziplin und ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl wichtig sind und haben dieses Muster für sich übernommen. Meistens herrscht in solchen Familie ein Übermaß an Kontrolle mit fehlenden Rückzugsmöglichkeiten für alle Familienmitglieder.
  • Tiefe psychische Konflikte
    Schwierige Eltern-Kind-Beziehung, Vergewaltigungen oder Misshandlungen können außerdem eine Magersucht auslösen.

Autoren und Quellen
Weiterführende Themen